Das AVCI-Verteidigungssystem

Die zeitgemäße Form der Selbstverteidigung!

„Nur für große und starke Leute?“ – Eine effiziente Selbstverteidigung darf nicht auf Körperkraft und artistisches Geschick aufgebaut sein. Deswegen wird im Avci Wing Tsun gelehrt, die Kraft des Gegners zu nutzen und sie gegen ihn selbst zu richten.

Avci Wing Tsun ist ein weitgehend waffenloser, auf die praktische Selbstverteidigung ausgerichteter Kung-Fu-Stil, bei dem Tritte Faustschläge, Knie- und Ellenbogen-techniken, Würfe und Hebel eingesetzt werden. Avci WingTsun gehört damit zu den wenigen Kampfkünsten, die alle Phasen des waffenlosen Kampfes umfassen:

Tritt- Faust-, Ellenbogen/Knie- und In-Fight- Distanz sowie den Kampf am Boden. Durch das systematische Reflex- und Gefühlstraining Chi- Sao (“klebende Hände“) werden automatische Reaktionen auf Berührungsreize geschult. Vorteile dieses durch den Tastsinn gesteuerten, reflektorischen Handelns sind die enorme Schnelligkeit, die Funktionssicherheit und das geringe altersbedingte Nachlassen. Bei einem Angriff lösen die auf Arme bzw. Beine einwirkenden Kräfte unmittelbare Gegentechniken aus, die den Angreifer kampfunfähig machen. Wer Chi-Sao trainiert, verfügt über eine große körperliche Flexibilität und kann selbst körperlich überlegene Gegner durch scheinbares Nachgeben und Einleiten einer Konter-Technik bezwingen. Bis die im Chi-Sao geübten Reflexe anwendbar sind, erfordert es allerdings viel Training. Daher werden zu Beginn der Wing Tsun Ausbildung grundlegende Schlag, Tritt-, Hebel- und Wurftechniken unterrichtet, um möglichst schnell eine “Verteidigungsfähigkeit“ der Schüler zu erreichen.